Sensor Reinigen - NMB - Faszination Naturfotografie

Faszination Naturfotografie
Faszination Naturfotografie
Direkt zum Seiteninhalt

Sensor Reinigen

Sensor reinigung - der Schmutz muss weg!

Früher oder später wird jeder Besitzer einer digitalen Spiegelreflexkamera kleine schwarze Punkte oder Flecken, die mal mehr, mal weniger sichtbar auf den Fotos erscheinen bemerken. Die schwarzen Punkte auf dem Bild nerven nicht nur, sondern sie sind ein Zeichen, dass sich Schmutz auf dem Sensor befindet. Ein Kontrollbild gegen eine monotone helle Fläche wie z.B. Himmel, mit kleiner Blende fotografiert und dann die Gewissheit - Schmutz am Sensor! Dabei handelt es sich meist um Staub, der jedes Mal, wenn man das Objektiv abnimmt, aus der Umgebungsluft in das Gehäuse gerät und sich auf dem Kamerasensor abgelagert hat. Folge: der Sensor muss gereinigt werden! Aber wie …?

Wie reinigt man aber einen Sensor?
Die einfachste Methode ist die Kamera zu einer der Servicestellen des Kameraherstellers zu schicken, oder im Fotogeschäft abzugeben. Solch eine professionelle Reinigung kostet in den meisten Fällen aber zwischen 30 Euro und bis zu 100 Euro. Viel Geld!

Selbst ist der Mann!
Die Sensorreinigung bei digitalen Spiegelreflex Kameras ist ein leidliches Thema, bei dem wir oftmals das Gefühl haben das wir es nicht selbst machen können. Lange haben wir gezögert, aber auch für uns wurde jetzt Zeit, sich diesen Bereich der Fotografie anzunehmen. Wenn man von einer Sensorreinigung spricht, sollte man wissen, dass vor dem eigentlichen Kamerachip ein hoch vergütetes Glas sitzt und man eigentlich dieses Glas reinigt. Den Sensorchip zu beschädigen sollte also recht schwer fallen, außer man beschädigt (verkratzt, zerbricht) das Glas selbst. Mit der Sensorreinigung kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Man muss einfach mit etwas Gefühl an die Sache rangehen.  Es handelt sich bei diesem Beitrag um eine Anleitung, wie wir selber bei einer Sensorreinigung vorgehen und unsere eigenen Erfahrungen.

Nachmachen auf eigene Gefahr!
Der Sensor ist das empfindlichste Teil der Kamera, aus dem Grund möchte ich Euch auch vorab darauf hinweisen, dass Ihr eine Sensorreinigung nach eigenem Ermessen und auf eigenes Risiko tut. Für Schäden die bei der Reinigung eurer Kamera entstehen ist natürlich jeder selbst verantwortlich!


Mein Vorgehen bei der Sensorreinigung in der Kamera.

1. Testbild machen
Am besten ein Foto mit einer Blende 22 von einem weißen, möglichst strukturfreien Hintergrund oder auch einem wolkenlosem Himmel machen. Erkennt Ihr hier Flecken, Fusseln oder Punkte so kann man davon ausgehen, dass Staubpartikel auf dem Sensor sind und diese entfernt werden sollten.

2. Akku laden
Ganz wichtig vor der Sensorreinigung einen komplett geladenen Kamera Akku in die Kamera einzusetzen. Sollte der Akku während der Reinigung entladen werden, wird der Spiegel der Kamera sonst wieder zurückklappen was sehr teuer werden kann.

3. Objektiv entfernen und Spiegelkasten reinigen
Jetzt wird das Objektiv entfernt und die Kamera mit der Öffnung nach unten gehalten und mit einem Blasebalg der Spiegelkasten ausgeblasen.


Sensor reinigen
Sensor reinigen
Sensor reinigen
Sensor reinigen
Tipp zum Schluss
Wenn man schon dabei ist, sollte man sich noch die Zeit nehmen und mit einem fusselfreien Mikrofasertuch den Spiegel reinigen. Das Tuch mit wenig Druck auf den Spiegel drücken um Staub und Flecken zu entfernen. Ebenso sollte man sich noch die Zeit nehmen, um die vordere und die hintere Linse der Objektive zu säubern. Um Flecken und kleinste Staubpartikel zu entfernen eignen sich hier wiederum der Blasebalg, weiche Pinsel und Mikrofasertuch am besten.


Faszination Naturfotografie
Faszination Naturfotografie
Letzte Aktualisierung: 31.05.2018
Zurück zum Seiteninhalt