Direkt zum Seiteninhalt

Naturfotografie – Makrofotos von Libellen


Libellen – Farbenfroh und flink.

Libellen sind eine der faszinierendsten Tierordnungen der Erde, und gehören neben Schmetterlingen zu den beliebtesten Insekten in der Naturfotografie. Vielleicht liegt dies daran, dass die Tiere sehr farbenfroh sind, aber möglicherweise auch an der Faszination der Tiere selbst, die so pfeilschnell durch die Gegend jagen. Wenn man Libellen fotografieren möchte, dann sollte man wie immer in der Naturfotografie etwas über die Tiere wissen. Dieses Wissen über die einzelnen Libellen erleichtert das ganze doch beachtlich. An sonnigen Tagen sind sie an vielen Teichen, Seen und Flüssen gut zu beobachten und zu fotografieren. Da Libellen die Wärme lieben, sonnen sie sich gerne. Um die Mittagszeit sieht man die meisten Libellen. Leider ist dann das Licht sehr hart und es kommt leicht zu Überstrahlungen. Außerdem sind sie um diese Tageszeit so richtig auf „Betriebstemperatur" und somit besonders aktiv. Libellen zeigen ein Revierverhalten und fliegen immer wieder die gleichen Landeplätze an. Hat man diese einmal entdeckt, so kann man sich schon vor dem Anflug dort positionieren. So gelingen dann auch Makroaufnahmen mit Objektiven kurzer Brennweite. Mit ihren Flugkünsten begeistern Libellen die Menschen. Wer diese wunderschönen Lebewesen einmal bei Jagd oder Paarung in ihrem Revier beobachtet oder fotografiert hat, ist von ihrem Verhalten gefesselt. Libellen sind wahre Kunstflieger. Sie sind in der Lage in der Luft zu stehen, vorwärts sowie rückwärts zu fliegen, blitzschnelle Wendungen zu vollbringen, einen gewagten Zick-Zack-Kurs zu fliegen um Rivalen zu vertreiben und sich dann im nächsten Augenblick für einen Moment auf einen Zweig zu setzen. Das ist der richtige Zeitpunkt für den Naturfotografen ein Foto von der Libelle zu machen. An einige Libellen kommt man mit vorsichtigen und langsamen Bewegungen relativ nahe heran. Großlibellen hingegen sind meist "unruhiger" und deshalb ist ein Makroobjektiv mit möglichst langer Brennweite ideal. Wichtig ist es keine schnellen Bewegungen zu machen. Ein sehr langsames und vorsichtiges annähern ist ideal, auch die Kamera sollte mit ruhigen Bewegungen ausgerichtet werden. Auf schnelle Bewegungen reagieren Libellen sofort und fliegen davon.


Als Naturfotograf der Libellen fotografiert, brauchen Sie also viel Geduld, ein Makro- und/oder ein Teleobjektiv und ein schnelles Reaktionsvermögen.



Bitte Foto anklicken um es zu vergrössern

Letzte Aktualisierung: 13.10.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü